Fonds im Fokus

III. Ein vorsichtiger Anlageansatz für Schwellenländer Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine: aktives Risikomanagement gegenüber Schwellenländern

27.11.2017

In den vergangenen Jahren, haben die Schwellenländer ihren rechtmäßigen Platz, als Teil der strategischen Vermögensallokation in den Portfolien der Anleger, zurückerobert. Anleger mit höherer Risikobereitschaft haben ihr Exposure in Aktienfonds aus Schwellenländern erhöht, während sich vorsichtigere Anleger für Anleihenfonds aus Schwellenländern entschieden. Inzwischen steigt aber auch die Zahl der Anleger, die eine umfassendere Option in den Schwellenländern benötigen: Manche Aktienanleger beispielsweise, würden einen vorsichtigeren Ansatz für das Schwellenländeruniversum bevorzugen. Der eine oder andere Anleihenanleger wiederum, würde seine Schwellenländer-Allokation lieber mit ein paar Aktien aufpeppen. Der Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine ist auf die Bedürfnisse beider Anlegertypen zugeschnitten.

Die Einzigartigkeit dieses Fonds liegt in seinem differenzierten Ansatz. Denn er bietet nicht nur mittels einer diversifizierten Allokation in Aktien, Anleihen und Währungen ein Exposure in den Schwellenländern, sondern legt zudem besonderen Wert auf aktives Risikomanagement. Der Fonds ist daher gleichermaßen auf Schwellenländer ausgerichtet (siehe Kapitel 1), diversifiziert (siehe Kapitel 2) und vorsichtig.

In diesem dritten Kapitel beschäftigen wir uns damit, wie der Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine Risiken im Schwellenländeruniversum angeht und bewältigt, sowie mit den Ergebnissen dieses Ansatzes.

iii-a-cautious-approach-to-emerging-markets-1576-MM

Risiken angehen

Trotz des attraktiven Wachstumspotenzials der Schwellenländer, investieren viele Anleger nur ungern in diesem Universum, weil ihnen die damit verbundenen wirtschaftlichen, politischen und finanziellen Risiken zu hoch sind. Wir sehen das anders. Unseres Erachtens bieten Schwellenländer lohnende Vorteile, solange man die Risiken versteht, berücksichtigt und angemessen handhabt.

Die Fähigkeit, Marktrisiken effektiv zu steuern, ist seit vielen Jahren ein Eckpfeiler unseres Anlagestils. Für uns ist Risiko nichts, wovor man sich fürchten muss, sondern ein natürlicher Bestandteil unserer Arbeit. Wenn wir Volatilität und Marktdruck korrekt bewerten und verstehen, gelingt es uns, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und dabei gleichzeitig die Risiken des Investierens zu verringern. Dazu verwalten wir das Aktienexposure und die modifizierte Duration unserer Portfolios aktiv, steuern die Volatilität, diversifizieren über Anlageklassen und geografische Regionen hinweg und setzen bei Bedarf Absicherungsstrategien ein.

iii-a-cautious-approach-to-emerging-markets-1576-BM

Risikomanagement

Flexibles Aktienexposure

Wichtigster Performancetreiber des Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine ist die aktive Steuerung von Aktien aus Schwellenländern, die zwischen 0% und 50% des gesamten Portfolios ausmachen. Seit seiner Auflegung nutzt der Fonds diese Flexibilität, wobei der niedrigste Anteil bei 7% und der höchste bei 50% lagen. Wir haben Aktien somit nie vermieden, sondern immer als Performancetreiber genutzt. Gelegentlich haben wir unser Exposure jedoch reduziert, um auf Marktbedingungen zu reagieren.

  • September 2011: Zunehmende wirtschaftliche Bedenken (Schuldenkrise in Europa und größere Sorgen über eine Erholung in den USA) führten zu einer Verkaufswelle in den Schwellenländern, da Anleger defensive Positionen anstrebten. Das Aktienexposure des Fonds wurde auf den tiefsten Stand seit seiner Auflegung reduziert: 7%.

  • 8. August 2015: Die Chinesische Volksbank überraschte mit einer plötzlichen Abwertung ihrer Währung: Der Renminbi (RMB) sank um 1,9% gegenüber dem US-Dollar (USD). Dies war die größte Bewegung innerhalb eines Tages seit 2005. Diese Abwertung hatte eine kräftige Verkaufswelle auf den chinesischen Märkten und allgemeiner auch in allen Schwellenländern zur Folge. Wir konnten die Auswirkungen für unsere Anleger begrenzen, indem wir das Aktienexposure des Fonds von 41% auf 11% reduzierten.

Breites Spektrum an modifizierten Durationen

Eine aktive Verwaltung der modifizierten Duration ist nicht nur ein wesentlicher Bestandteil unseres Anlageansatzes, sondern auch eine beträchtliche Stärke unseres Fonds. Dank seines breiten Spektrums an modifizierten Durationen (-4 bis +10) kann sich der Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine flexibel an sein Umfeld anpassen.

  • Viertes Quartal 2013: Die Renditen von Schwellenländeranleihen stiegen drastisch, da die Anleger höhere Risikoaufschläge für Schwellenländeranleihen in Lokalwährung forderten – sie rechneten mit Nachwirkungen der Drosselung des Wertpapierkaufprogramms durch die US-Notenbank. Vor diesem Hintergrund senkten wir die modifizierte Duration des Fonds auf null.

  • Mai 2015: Sich verschlechternde Fundamentaldaten in den wichtigsten Schwellenländern und Volatilität an den Rentenmärkten der G7-Länder belasteten die Staatsanleihen von Schwellenländern. Zudem waren wir davon ausgegangen, dass die Inflation in den kommenden Monaten anziehen würde. Infolgedessen senkten wir unsere modifizierte Duration auf 1,3.

Aktives Währungsexposure und Derivate

Das Währungsmanagement ist der dritte Performancetreiber des Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine. Das Management ist aktiv und erfolgt nach Ermessen der Fondsmanager, wobei das gesamte Managementteam seine Einblicke einbringt. Wir überwachen unsere Währungsstrategien sorgfältig und passen die Positionen entsprechend unseren Überzeugungen und unseren ständig weiterentwickelten Analysen der unterschiedlichen fundamentalen Faktoren an, die die jeweiligen Währungen beeinflussen.

  • August 2015: Die Abwertung des RMB führte zu einer umfassenden Verkaufswelle bei Währungen von Schwellenländern. Daher haben wir Absicherungsstrategien gegenüber den anfälligsten Währungen wie dem südafrikanischen Rand, dem kolumbianischen Peso und der türkischen Lira eingeleitet.

  • Ende 2015: Wir bauten ein beträchtliches Exposure im brasilianischen Real durch inflationsgebundene Anleihen auf, da diese nach der starken Abwertung 2014 und 2015 ein attraktives Aufwärtspotenzial aufwiesen. Im Jahresverlauf 2016 hoben wir unser Exposure in der Währung aufgrund der Verbesserung der Handels- und Leistungsbilanz nach und nach an. Im Juli 2016 nahmen wir Gewinne mit und reduzierten unsere Position teilweise.

Ergebnisse unseres Ansatzes

Der strikte Ansatz des Carmignac Portfolio Emerging Patrimoine hat Früchte getragen. Seit Charles Zerah und Xavier Hovasse das Management des Fonds übernahmen (31. Dezember 2014), zeichnet er sich durch kontrollierte Volatilität und begrenzten maximalen Drawdown aus.

Produkt-informationsblatt   Monatliches Factsheet   Fonds-Seite   Kontaktieren Sie uns

iii-a-cautious-approach-to-emerging-markets-1576-BM2

Hauptrisiken des Fonds

  • AKTIENRISIKO: Änderungen des Preises von Aktien können sich auf die Performance des Fonds auswirken, deren Umfang von externen Faktoren, Handelsvolumen sowie der Marktkapitalisierung abhängt.
  • KREDITRISIKO: Das Kreditrisiko besteht in der Gefahr, dass der Emittent seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.
  • ZINSRISIKO: Das Zinsrisiko führt bei einer Veränderung der Zinssätze zu einem Rückgang des Nettoinventarwerts.
  • RISIKO IN VERBINDUNG MIT SCHWELLENLÄNDERN: Die Bedingungen in Bezug auf die Funktionsweise und die Überwachung der Schwellenländermärkte können sich von den für die großen internationalen Börsenplätze geltenden Standards unterscheiden und Auswirkungen auf die Bewertung der börsennotierten Instrumente haben, in die der Fonds anlegen kann.

Kapitalverlustrisiko: Der Investmentfonds besitzt weder eine Garantie noch einen Schutz.